Stolperstein-Verlegung 2. April 2011

Friesenheim
Lessingstraße 18 / heutige Schopenhauer Straße
Willi Heidelberg (geb. 1905)

Hohenzollernstraße 53
Franz Kayser (Milchhändler)

Hemshof
Hemshofstraße 30 > Kanalstr. 50
Robert Weber (geb. 1913)

Gartenstadt 
Leistadter Straße 7
Josephine Pister (geb. 1895), geb. Wagner
Wilhelm Pister (geb. 1890)
-> Bericht über die Teilnahme von Schülern der Berufsbildenden Schule Technik 1 an Recherche und Verlegung

Mundenheim
Karolina-Burger-Straße 8 (ehem. Königstraße)
Dr. Adolph Wetzlar (1874)
Else Wetzlar (geb. 1893)
Heinz Wetzlar (geb. 1911)
Lothar Wetzlar (1916)

Südliche Innenstadt 
Mundenheimer Straße 245
Karl Nord (geb. 1912)
Adolf Nord (9.1.09)
Oscar Händler (1909 )

Innenstadt 
Maxstraße 59
Herbert Müller (geb. 1900)
Martha Müller, geb. Weiß (geb. 1901)

Fotos vom 02.04.2011

"Im Himmel unter der Erde"

Sonntag, 25. September 2011 / 11.00 Uhr, Capitol Limburgerhof

Donnerstag, 3. November 2011 / 19.00 Uhr, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen 

Zweimal konnten wir den preisgekrönten Dokumentarfilm "Im Himmel unter der Erde" präsentieren. Dies war eine besondere Freude, denn Harry Kindermann, einer der Protagonisten, ist Ludwigshafener. Zur Matinee im September kam seine Frau. Zur Vorstellung im Ernst-Bloch-Zentrum kam das Ehepaar Kindermann. Harry Kindermann sprach. Der Prokurist von Herrn Kindermanns früherem Arbeitgeber GAG war eigens gekommen, um das Ehepaar mit einem Blumenstrauß zu ehren.

IM HIMMEL, UNTER DER ERDE
Im Norden der Stadt, versteckt in einem Wohngebiet, umgeben von Mauern und bedeckt von einem Urwald aus Bäumen, Rhododendron und Efeu liegt der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee. Er wurde 1880 angelegt, ist 42 Hektar groß, hat derzeit 115.000 Grabstellen und immer noch wird auf ihm bestattet. Weder der Friedhof noch sein Archiv sind je zerstört worden – ein Paradies für Geschichten-Sammler.

Britta Wauer und ihr Kameramann Kaspar Köpke waren immer wieder auf dem Jüdischen Friedhof und haben einen höchst lebendigen Ort vorgefunden. Menschen aus aller Welt kommen dort hin und können von jüdischer, Berliner und zugleich deutscher Geschichte erzählen, von der dieser Ort erfüllt ist.
 
  »Jeder Grabstein erzählt hier eine Geschichte.«
BERLINER ZEITUNG  

 »Ein Friedhofsfilm, wie er lebendiger nicht sein kann.«
DER TAGESSPIEGEL  

 »Ein schöner, oft sogar heiterer Film.«
FRANKFURTER RUNDSCHAU