5 Jahre "Ludwigshafen setzt Stolpersteine"

Am 17. April 2007 trat der Arbeitskreis "Ludwigshafen setzt Stolpersteine" erstmals öffentlich in Erscheinung. Genau 5 Jahre später findet am gleichen Ort, im Stadtmuseum Ludwigshafen, eine Veranstaltung statt, in der der Arbeitskreis eine Bilanz über seine jahrelange engagierte Arbeit zieht.

Mehr ->

Stolpersteinverlegung 30.11.2012

Am 30. November 2012 verlegten wir erstmals Stolpersteine in Ludwigshafen ohne die Anwesenheit des Künstlers und Urhebers dieser europaweiten Aktion Gunter Demnig:
(Klick auf den Namen ruft die Anwohnerinformation auf)

•    Zedtwitzstr. 2: Heinz Robert Römer
•    Valentin-Bauer-Str. 5: Jakob Rummer, Helene Rummer
•    Rubensstr. 25: Friedrich Wilhelm Wagner, Käte Wagner
•    Ludwigstr. 10: Bertha Strauss
•    Ludwigstr. 57: Theodor Kaufmann / Hedwig Kaufmann
•    Ludwigstr. 81: Sigmund Kaufmann, Anna Kaufmann geb. Weilheimer, Erich Kaufmann
•    Dammstr. 18 (die Dammstr. 21 existiert heute nicht mehr, früher lag sie auf der anderen Straßenseite, die nun unter der Hochstraße liegt): Hugo Loew, Clothilde Baer geb. Schmidt

 
 

Ausstellung "Ohne zu zögern. Varian Fry: Berlin-Marseille-New York"

Am 18. November 2012 endete die Ausstellung "Ohne zu zögern. Varian Fry: Berlin-Marseille-New York" im Ludwigshafener Stadtmuseum. Im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung standen heutige Flüchtlingsschicksale. Pfarrerin Christine Dietrich führte durch den Abend, bei dem u. A. der Füchtlingsreferent Manfred Asel und die Integrationsbeauftragte Hannele Jalonen sprachen und Schüler/innen zwei in Ludwigshafen lebende ehemalige Flüchtlinge befragten. Anschließend führte Doris Diamant ein letztes Mal durch die Ausstellung.

 

17./18. Oktober 2012: Lehrerfortbildung zur Ausstellung "Ohne zu zögern."

22. Oktober bis 18. November 2012: Ausstellung "Ohne zu zögern. Varian Fry: Berlin-Marseille-New York", Stadtmuseum Ludwigshafen

30. Oktober 2012: Führung und Gespräch mit Doris Diamant Siebert, anschl. Filmabend "Villa Air-Bel. Varian Fry in Marseille"

9. November 2012: Führung und Gespräch mit Doris Diamant Siebert, anschl. Lesung aus den Erinnerungen von Varian Fry und Lisa Fittko

13. November 2012: Führung und Bürgergespräch mit Marion Neumann (Kuratorin der Ausstellung)

18. November 2012: Abschlussveranstaltung zum Thema Flucht und Asyl heute mit "Alfredo" Alfred Baumgartner (Lieder) 

Stolperstein für Paul Eppstein

Am 11. September 2012 um 10.30 Uhr hat Gunter Demnig auf Initiative des Mannheimer Stolpersteine-Arbeitskreises in der Mannheimer Collinistraße 20 einen Stolperstein für Paul Eppstein verlegt.

Paul Eppstein (1902 - 1944) wurde in Ludwigshafen geboren und hat Teile seiner Kindheit und Jugend hier verlebt. Nach seinem Soziologiestudium war er ab 1928 Leiter der Mannheimer Volkshochschule. Nach deren Schließung durch die Nazis ging er 1933 nach Berlin, wo er für die "Reichsvertretung der Juden" arbeitete. In seinen letzten beiden Lebensjahren wurde er zum "Judenältesten" des KZ Theresienstadt ernannt. Dort ermordete ihn die SS im September 1944.

5 Jahre "Ludwigshafen setzt Stolpersteine"

Am 17. April 2007 trat der Arbeitskreis "Ludwigshafen setzt Stolpersteine" erstmals öffentlich in Erscheinung. Genau 5 Jahre später fand am gleichen Ort, im Stadtmuseum Ludwigshafen, eine Veranstaltung statt, in der der Arbeitskreis eine Bilanz über seine jahrelange engagierte Arbeit zog.

 

Ersatz für zwei zerstörte Steine

Am 17. April um 16 Uhr ersetzten wir zwei Stolpersteine in der Mundenheimer Str. 245. Die Steine für Karl Nord und Adolf Nord wurden 2011 unmittelbar nach der Setzung zerstört; Motiv und Täter sind unbekannt.