Gelungene Filmpremiere "Koffer gepackt und überlebt - Das Leben der Ursula Michel"

Unsere Filmpremiere "Koffer gepackt und überlebt - Das Leben der Ursula Michel" am 26. Januar 2014 in der Volkshochschule Ludwigshafen hat ein überwältigendes Echo gefunden. Die Filmemacher/innen Kristina Förtsch und Christian Schega haben ein wichtiges Dokument über die "Kindertransporte" aus dem Dritten Reich vor 75 Jahren und eine anrührende Darstellung des Schicksals der Ludwigshafenerin Ursula Michel geschaffen. 130 Besucher/innen durften zur Premiere in den Vortragssaal der VHS Ludwigshafen rein; über 70 mussten draußen bleiben.

Medienpreis für "Koffer gepackt und überlebt"

Der Film "Koffer gepackt und überlebt - Die Geschichte der Ursula Michel" wurde mit dem ersten Platz beim Deutschen Bürgermedienpreis 2014 in der Kategorie Video ausgezeichnet. Die beiden Filmemacher Kristina Förtsch (Regie) und Christian Schega (Kamera, Ton und Schnitt) haben den Preis am 6. Dezember 2014 im Bennohaus in Münster entgegen genommen.

Monika Kleinschnitger, Sprecherin des AK "Ludwigshafen setzt Stolpersteine", der den Kurzfilm produzierte, freut sich über die Auszeichnung: „Der Preis unterstreicht die wichtige und qualitätsvolle Arbeit unseres Arbeitskreises und ist ein wunderbarer Ansporn für unsere weitere Arbeit“.

Der Film, der am 26.Januar 2014 in Ludwigshafen uraufgeführt wurde, zeichnet die Geschichte der Ursula Michel nach, die im Jahr 1939 als 15-jährige gezwungen wurde, ihre gesamte Familie zu verlassen. Mit einem der letzten Kindertransporte gelangte sie nach England und überlebte als einziges Mitglied ihrer Familie so die Judenverfolgung.

Für die Familie wurden 2010 vier Stolpersteine vor dem Haus Pfalzgrafenstraße 67 verlegt.

Die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest publizierte begleitend zum Film die Broschüre „Koffer gepackt und überlebt – Regionalgeschichte im Film – Tipps für den eigenen Dreh“, die Kristina Förtsch verfasste.