Gedenken an Hermann Maas

Sonntag, 27. September 2015, 18 Uhr
Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Heidelberg, Pfaffengasse 18

Hermann Maas war Stadtpfarrer in der Heidelberger Heilig-Geist-Kirche. 1939 ermöglichte er zahlreichen jüdischen Kindern die Ausreise nach England, die letztlich ihr Leben rettete, während viele ihrer Angehörigen von den Nazis verfolgt und ermordet wurden.

Zum 45. Todestag von Hermann Maas fand am 27.09.2015 in der Heidelberger Friedrich-Ebert-Gedenkstätte eine Gedenkveranstaltung statt. Einer seiner Nachfolger in der Heilig-Geist-Kirche, Pfarrer i.R. Werner Keller, berichtete aus dem Leben von Hermann Maas. Judith Rhodes, die Tochter der durch die Arbeit von Maas geretteten Ursula Michel aus Ludwigshafen, kommentierte den Kurzfilm "Koffer gepackt und überlebt", der das Schicksal ihrer Mutter darstellt. Zu Beginn der Veranstaltung sprach Kurt Beck, der Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung und ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz ein Grußwort. 

-> Einladungsschreiben zur Gedenkveranstaltung

von links: Guilhem Zumbaum-Tomasi (Leiter der Gedenkstätte), Judith Rhodes, Werner Keller, Kurt Beck und Monika Kleinschnitger vom Verein "Ludwigshafen setzt Stolpersteine"

Erinnern heute - und morgen?

Fachtagung, Lesung und Ausstellungseröffnung im Rahmen des Begleitprogramms zur Eröffnung der bundesweiten Woche der Brüderlichkeit in Ludwigshafen

Donnerstag, 19. Februar 2015
Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen

-> mehr

Stolpersteinverlegung 13.10.2015

Am 13. Oktober wurden in Ludwigshafen wieder 13 Stolpersteine zur Erinnerung an Menschen, die unter der Nazi-Herrschaft entrechtet, verfolgt oder ermordet wurden, verlegt. Die Verlegungen wurden nacheinander in fünf Stadtteilen von Gunter Demnig, dem Initiator der Stolperstein-Aktivitäten, durchgeführt.

-> mehr

Spurensuche in Lustadt

Am 22.02.2015 war Judith Rhodes zusammen mit Mitgliedern des Vereins "Ludwigshafen setzt Stolpersteine" in Lustadt. Dort wurde 1884 Heinrich Michel, der Großvater von Judith Rhodes, geboren. Das Amtsblatt der Verbandsgemeinde Lingenfeld berichtet über den Besuch und ruft die Bürger von Lustadt dazu auf, weitere Informationen über die Vorfahren von Ursula Michel zusammenzutragen.

Artikel im Amtsblatt Lingenfeld ->

Erinnerung aufpoliert

Samstag, 12.12.2015, Ludwigshafen

Seit 2007 sind 179 Stolpersteine auf Ludwigshafener Bürgersteigen verlegt worden. Sie erinnern an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur in Ludwigshafen. Mit der Zeit wird die Messingplatte mit der Inschrift durch Umwelteinflüsse und Verschmutzung dunkler. Die Stolpersteine haben Patina angesetzt und fügen sich inzwischen nahezu unauffällig in das Grau der Pflastersteine und auch der Erinnerung ein.

Am Samstag, 12.12., haben wir die Steine für Martha und Herbert Müller in der Maxstraße 59 und für die Familien Linker in der Berliner Straße 48 gereinigt. Damit wurde auch die Erinnerung an die Opfer aufpoliert und den Schicksalen der Menschen neue Aufmerksamkeit gegeben.