Meyer Kaufmann, Ludwigshafen

HIER WOHNTE
MEYER KAUFMANN
JG. 1887
‚POLENAKTION’ 1938
BENTSCHEN / ZBASZYN
ERMORDET IM
BESETZTEN POLEN

StolpersteinstraßeVon-der-Tann-Straße 8
StolpersteinortLudwigshafen
Jahr der Verlegung2014
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameKaufmann
VornameMeyer
Geburtstag8. Oktober 1887
GeburtsortWilna
Familienstandverheiratet mit Hedwig Kaufmann
BerufSchuhmacher
SchicksalErmordet
Sterbedatumunbekannt
SterbeortPolen

Biographie

Meyer Kaufmann wurde am 8. Oktober 1887 (1888, 1889, es gibt unterschiedliche Angaben) in Wilna geboren. Er war von Beruf Schuhmacher. 1922 zog er mit seiner damaligen Frau Spince geb. Korp (Karp) geboren am 5. November 1888 in Bolnice und ihrem Sohn Bernhard, geboren am 1.1.1913 in Wilna, von Mannheim nach Ludwigshafen.
Das Paar wurde geschieden, und Meyer heiratete am 12. September 1927 Hedwig Emanuel, geboren am 16.12.1893, in Friedberg. Zwei Jahre später, am 17. August 1929, bekam das Paar den gemeinsamen Sohn Martin.

Sie wohnten in der Von-der-Tann-Straße 3 und 8. Vermutlich war die Familie arm und Meyer hatte seine Schuhmacherwerkstatt in einem Zimmer in der Wohnung.
Am 28. Oktober 1938 wurden alle drei nach Zbaszyn (Bentschen) deportiert.
Hedwig kam über mehrere Stationen im September 1939 nach Aschaffenburg, wo sie schon seit 1894 gelebt hat und ihre Kindheit verbrachte. Dort lebte sie bis April 1942. In ihrer Einwohnermeldekarte steht, dass Meyer Kaufmann wieder in Wilna wohnhaft ist. Über den Sohn Martin ist leider nichts vermerkt.

Das genaue Schicksal von Meyer und Martin ist unbekannt. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass sie im Ghetto Wilna interniert wurden, das 1941 eingerichtet wurde. Bis zur endgültigen Räumung des Ghettos 1943 wurden 10.000 Menschen in Ponar, nahe Wilna, erschossen.

Gerhard Kaufmann