Dobre Hinde, genannt Dora Nord, geb. Händler, Ludwigshafen

Dobre Hinde, genannt Dora Nord, geb. Händler

HIER WOHNTE
DORA NORD
GEB. HÄNDLER
JG. 1877
AUSGEWIESEN 28.10.1938
NACH ZBASZYN / POLEN
NACH DUKLA
FÜR TOT ERKLÄRT 1945

StolpersteinstraßeMundenheimer Str. 245
StolpersteinortLudwigshafen
Jahr der Verlegung2011
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameNord, geb. Händler
VornameDobre Hinde, genannt Dora
Geburtstag23. März 1881
GeburtsortDukla (Polen)
FamilienstandWitwe von Mayer Nussin Nord. Fünf Kinder: Gerda, Anna, Adolf, Rosl, Nathan
BerufInhaberin eines Wäschegeschäftes
SchicksalAm 28. Oktober 1938 nach Polen deportiert, seit 1941 verschollen
SterbedatumUnbekannt
SterbeortUnbekannt

Biographie

Dora Nord, geborene Händler, kam am 23. März 1881 in Dukla (Polen) zur Welt. Im Jahr 1905 zog sie mit ihrem Mann Mayer Nussin Nord nach Ludwigshafen, wo auch ihre fünf Kinder zur Welt kamen. Ihr Mann verstarb bereits 1919 vermutlich an Tuberkulose. Da sie die Familie versorgen musste, half sie ihrem Vater Leib Moses Händler, der 1906 oder 1907 seinen Kindern nach Ludwigshafen gefolgt war, im Altwarenhandel.
Von 1922 bis 1933 wohnte Dora mit ihren Kindern und dem Vater in der Wredestr. 38. Mit einem Wäschegeschäft bestritt sie den Unterhalt der Familie. 1929 starb ihre älteste Tochter Gerda. Später zog sie mit ihrer Familie in die Mundenheimer Str. 245, wo sie fünf Jahre lang lebte.
Am 28. Oktober1938 wurde Dora Nord im Zuge der so genannten „Polenaktion“ nach Zbaszyn in Polen deportiert, zusammen mit ihrem Vater, ihrer Tochter Rosl Kessler und der Nichte Selma Händler. Gemeinsam mit ihrem Vater ging sie 1939 in ihre alte Heimatstadt Dukla. Ab 1941 fehlte jegliche Spur von Dora. Das Internationale Rote Kreuz erklärte sie am 8. Mai 1945 für tot.

Informationen von Enkelin Doris Diamant, Mannheim, 2010