Rita Birnbaum, geb. Jacob, Ludwigshafen-Rheingönheim

HIER WOHNTE
RITA BIRNBAUM
GEB. JACOB
JG. 1904
FLUCHT 1934
PALÄSTINA
ÜBERLEBT

StolpersteinstraßeHauptstr. 246
StolpersteinortLudwigshafen-Rheingönheim
Jahr der Verlegung2008
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameBirnbaum, geb. Jacob
VornameRita
Geburtstag18. April 1904
GeburtsortRüdesheim
Familienstandverheiratet
Berufunbekannt
Schicksal1934 Flucht nach Palästina
Sterbedatum16. Juni 1995
SterbeortFrankfurt/Main

Biographie

Rita Birnbaum, geb. Jacob, war die zweitälteste Tochter des Rheingönheimer Kantors Joseph Jacob und seiner Frau Klara. Der Lebenslauf und das Schicksal der Familie sind verzeichnet in der Biographie von Josef Jacob.

Rita wurde am 18. April 1904 in Rüdesheim geboren. 1911 zog sie mit ihrer Familie ins damals noch selbstständige Rheingönheim, wohin ihr Vater als Kantor berufen worden war. Sie ist bereits 1934 mit ihrem Mann nach Palästina geflohen und überlebte so die Verfolgung durch die Nationalsozialisten.

In Palästina arbeitete sie zuerst im Sozialdienst der dortigen jüdischen Gemeinde, nach Gründung des Staates Israel 1948 dann im staatlichen Sozialdienst.

Im Jahr 1969 kehrte sie nach Deutschland zurück und wohnte zunächst in Mannheim-Feudenheim. Nach dem Tod ihres Mannes zog sie in ein Altersheim in Frankfurt und  verstarb am 16. Juni 1995.