Ulrich Wolfgang Fetsch, Ludwigshafen

Ulrich Wolfgang Fetsch

HIER WOHNTE
ULRICH WOLFGANG
FETSCH
JG. 1923
FLUCHT 1938
JAPAN
MIT HILFE ÜBERLEBT

StolpersteinstraßeLisztstraße 176
StolpersteinortLudwigshafen
Jahr der Verlegung2018
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameFetsch
VornameUlrich Wolfgang
Geburtstag8. Dezember 1923
GeburtsortLudwigshafen
Familienstandunbekannt
BerufMusiker
SchicksalFlucht nach Japan 1938
Sterbedatum
Sterbeort

Biographie

Ulrich Wolfgang Fetsch wurde am 8. Dezember 1923 in Ludwigshafen geboren. Seine Eltern waren Hedwig Fetsch, geb. Rosenstiel, und Rudolf Fetsch, Kapellmeister beim Pfalzorchester in Ludwigshafen.

Wolfgang wurde katholisch erzogen, und es wurde alles versucht, um nicht als vermeintlich jüdische Familie in Gefahr zu geraten. Er erlebte seine Kindheit durch den Terror der Nationalsozialisten jäh unterbrochen: keine Freunde, kein Sport – seine Mutter vermutete überall Bedrohungen. In der Ideologie der Nationalsozialisten galt Rudolf Fetsch als Halbjude, Hedwig Rosenstiel war Jüdin und Wolfgang Fetsch Sohn einer Jüdin – somit war die ganze Familie nach 1933 gefährdet.

Rudolf Fetsch erreichte 1937 Japan, Hedwig und Wolfgang konnten noch 1938 fliehen.

Auch Wolfgang Fetsch wurde Musiker und ein gefragter Konzertpianist. Seine Tochter Anita erzählt: "Mein Vater war eingeladen, mit dem Philharmonieorchester Tokio unter dem Dirigat von Manfred Gurlitt ein Klavierkonzert von Mozart zu spielen. Bei dem Besuch in Tokio erlebten Rudolf und Wolfang, dass es für Ausländer kaum Essen gab, keine Geschäfte geöffnet und kaum Vorräte vorhanden waren. Die Stadtbewohner verließen sich ganz auf ihre Angehörigen auf dem Land, um Essen zu erhalten. Vor seinem Solokonzert hatte mein Vater kaum zu essen, auf dem Weg zurück nach Kobe machte ihn der Hunger endgültig krank."

Nach Kriegsende mussten die Deutschen Japan verlassen. Die letzte Wohnadresse der Familie in Japan war Kobe-shi, Nada-ku, Takaha, Sumida 48. Von dort erreichte sie am 18. Juli 1949 mit der SS Flying Sand die USA. Die Staatenlosen Rudolf, Hedwig und Wolfgang Fetsch stellten am 10. Februar 1950 in Denver, Colorado einen Einbürgerungsantrag. Rudolf starb am 30.11.1974 und Hedwig am 25.1.1980 in Stockton, Kalifornien.

Wolfgang Fetsch lebt heute noch 94jährig in den USA. Seine Tochter Anita Fetsch Felix wurde Geigerin.

Monika Kleinschnitger