Max Blüm, Ludwigshafen-Rheingönheim

HIER WOHNTE
MAX BLÜM
JG. 1887
"SCHUTZHAFT" 1938
DACHAU
DEPORTIERT 1940
GURS
INTERNIERT DRANCY
1942 AUSCHWITZ
ERMORDET

StolpersteinstraßeHauptstraße 228
StolpersteinortLudwigshafen-Rheingönheim
Jahr der Verlegung2015
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameBlüm
VornameMax
Geburtstag22. Januar 1887
GeburtsortRheingönheim
Familienstandledig
BerufKaufmann
SchicksalErmordet in Auschwitz
Sterbedatum1942
SterbeortAuschwitz

Biographie

Im Mai 1886 heiraten David Blüm und Barbara Lehmann in Weinheim und beziehen dann ihren gemeinsamen Wohnsitz in Rheingönheim. Am 22. Januar 1887 kommt dort ihr Sohn Max zur Welt und im Jahr darauf am 9. Oktober 1888 die Tochter Friederike.

Die Kinder sind kaum erwachsen, da stirbt David Blüm am 17. November 1906 im Alter von nur 50 Jahren. Seine Tochter heiratet am 10. Januar 1911 als 22-jährige in Mannheim Theodor Hirsch und zieht mitihm in die Wohnung F 4 11, wo sie bis zu ihrer Deportation nach Gurs am 22. Oktober 1940 wohnt.

Ihr Bruder Max führt in Rheingönheim das väterliche Metier fort. Im Ersten Weltkrieg dient er vier Jahre lang als Gefreiter, von November 1914 bis November 1918. Es folgen zwanzig Jahre, in denen er mit seiner Mutter im Elternhaus lebt und unbescholten seinem Beruf als Kaufmann nachgeht. Am 10. November 1938 wird er verhaftet und ins Konzentrationslager Dachau verbracht. Acht Tage später erhält seine 81-jährige Mutter die Aufforderung, ihr Haus zu verlassen, in dem sie seit 52 Jahren wohnt, und zieht am 22. Dezember 1938 zu ihrer Tochter Friederike nach Mannheim, F 4 11. Dorthin begibt sich auch Max Blüm nach seiner Entlassung aus dem KZ Dachau am 16. Dezember 1938. Barbara Blüm verstirbt in einem Mannheimer Krankenhaus. Die Geschwister Max Blüm und Friederike Hirsch werden am frühen Morgen des 22. Oktober 1940, am letzten Tages des jüdischen Laubhüttenfestes, vom Güterbahnhof am Industriehafen aus in das Lager Gurs in Südfrankreich am Rande der Pyrenäen deportiert, später von dort in das Sammellager Drancy bei Paris überführt und nach knapp zwei Jahren Lagerhaft am 10. August 1942 weiter nach Auschwitz, wo sie ermordet worden sind.