Frieda Kahn, Ludwigshafen

HIER WOHNTE
FRIEDA KAHN
GEB. KAHN
JG. 1895
DEPORTIERT 22.10.1940
GURS
ERMORDET 16.9.1942
AUSCHWITZ

StolpersteinstraßeWittelsbachstraße 65
StolpersteinortLudwigshafen
Jahr der Verlegung2010
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameKahn
VornameFrieda
Geburtstag7. Juli 1895
GeburtsortMannheim
FamilienstandVerheiratet mit dem Rechtsanwalt Dr. Leopold Kahn, zwei Söhne
Beruf
SchicksalDeportation am 22. Oktober 1940 nach Gurs, dann Drancy, am 16. September 1942 nach Auschwitz
SterbedatumUnbekannt, vermutlich sofort nach Ankunft in Auschwitz
SterbeortAuschwitz

Biographie

Frieda Kahn wurde am 7. Juli 1895 in Mannheim geboren. Sie heiratete den 13 Jahre älteren Rechtsanwalt Dr. Leopold Kahn (geboren am 25.Juni 1882 in Kaiserslautern. 1909 eröffnete Kahn in Ludwigshafen seine Rechtsanwaltskanzlei. Er war liberaler Demokrat und engagierte sich in der Deutschen Demokratischen Partei (DDP).  Das Ehepaar wohnte in der Wittelsbachstraße und bekam zwei Söhne. Von dem Älteren gibt es keine Informationen, außer dass er in die USA ausgewandert sein muss. Der Jüngere, Hans, wurde am 8. Juli 1926 geboren.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage der Familie schnell. Kahn war als Jude und als Demokrat doppelt verdächtig und wurde entsprechend geschmäht. Nach der Pogromnacht im November 1938 wurde Leopold Kahn zunächst verhaftet und wie die meisten anderen jüdischen Männer ins Konzentrationslager Dachau gebracht. Erst im Dezember kehrte er wieder zu seiner Familie zurück. Da hatte man ihm schon die Zulassung als Rechtsanwalt entzogen (30. November 1938). Fortan durfte er sich nur noch als „Konsulent“ betätigen und nur für jüdische Mandanten arbeiten.
Am 22. Oktober 1940 schließlich wurden Frieda, Leopold und Hans Kahn in aller Früh zur Maxschule bestellt und mit den anderen Ludwigshafer Juden ins Lager Gurs nach Südfrankreich deportiert. Die Familie war dort in verschiedenen Lagern festgesetzt. Von Drancy aus wurden die drei Kahns schließlich nach Auschwitz deportiert. Nach den Recherchen, die Jugendliche aus Ludwigshafen in der dortigen Gedenkstätte vorgenommen haben, ist die Familie wohl unmittelbar nach der Ankunft im Vernichtungslager Auschwitz am 16. September 1942 ermordet worden.

Recherchen u.a. von Ludwigshafener Jugendlichen bei einer Reise nach Auschwitz, April 2010