Max Leva, Ludwigshafen-Ruchheim

Max Leva

HIER WOHNTE
MAX LEVA
JG. 1913
FLUCHT 1933
ÜBERLEBT IN
USA

StolpersteinstraßeFußgönheimer Str. 43
StolpersteinortLudwigshafen-Ruchheim
Jahr der Verlegung2010
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameLeva
VornameMax
Geburtstag10. Dezember 1913
GeburtsortRuchheim bei Ludwigshafen
FamilienstandSohn von Joseph und Flora Leva
BerufIngenieur
Schicksal1933 emigriert nach USA, lebte in Pittsburgh
Sterbedatum2010
SterbeortPittsburgh USA

Biographie

Am 10. Dezember 1913 wurde Max Leva als jüngstes von sieben Kindern des Viehhändlers Joseph Leva und seiner Frau Flora, geb. Waldbott, in Ruchheim geboren. Mehrere Kinder der Leva-Familie, so auch der Jüngste, Max, besuchten höhere Schulen. Am 30. Januar 1933 stand Max als Schüler der Oberrealschule Ludwigshafen (heute: Carl-Bosch-Gymnasium) kurz vor dem Abitur. Angesichts der ›Machtergreifung‹ der Nationalsozialisten sah er seine Zukunft in Deutschland gefährdet und wanderte nach der Reifeprüfung im August 1933 nach Amerika aus.

Mit wechselnden Hilfsarbeitertätigkeiten hielt er sich über Wasser und studierte dabei an der Universität von Cincinnati. Die noch in Deutschland lebenden Geschwister folgten ihm und schließlich entschieden sich auch seine Eltern Joseph und Flora Leva schweren Herzens, 1938 ihre Heimat zu verlassen. Joseph starb allerdings schon zwei Jahre später in Cincinnati, seine Frau starb 1948. Max´ Onkel Jakob, Josephs Bruder und Mitinhaber des elterlichen Betriebs, wurde dagegen mit seiner Frau am 22. Oktober 1940 deportiert und starb in Gurs. Seine Frau kam 1942 nach Auschwitz und ist verschollen.

Nach seinem Hochschulabschluss machte sich Max Leva 1947 als Ingenieur selbstständig. Er hält zahlreiche Patente und ist in der Fachwelt anerkannt. 1962 erlangte er noch seinen Doktortitel. Max Leva starb im Jahr 2010 im Alter von 96 Jahren in Pittsburgh, USA.

Recherchiert von Willi Kern, Ruchheim 2010