Mina Sommer, geb. Rosenthal, Ludwigshafen

Mina Sommer, geb. Rosenthal

HIER WOHNTE
MINA SOMMER
GEB ROSENTHAL
JG. 1878
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
TOT 19.2.1944
MANNHEIM

StolpersteinstraßeEbereschenweg 16
StolpersteinortLudwigshafen
Jahr der Verlegung2009
StolpersteininitiativeLudwigshafen

Persönliche Daten

NachnameSommer, geb. Rosenthal
VornameMina
Geburtstag4. Mai 1878
GeburtsortHaaren (Kreis Düren)
FamilienstandVerheiratet mit Georg Sommer. Vater Julius, Vorname der Mutter unbekannt, geb. Friedenberg
BerufHausfrau
Schicksal
Sterbedatum19. Februar 1944
SterbeortMannheim

Biographie

Mina (Wilhelmina) Sommer, am 4. Mai 1878 in Haaren im Kreis Düren (Westfalen) geboren, lebte seit etwa 1928 mit ihrem katholischen Mann Georg Sommer in zweiter Ehe in Ludwigshafen-Gartenstadt. Gemeinsam hatten sie das Haus in der Ebereschenstraße erbauen lassen. Aus erster Ehe hatte sie einen Sohn mit Namen Benno Borme, der 1935 nach Amerika auswanderte.

Sie war Hausfrau, kümmerte sich aber innerhalb der Gartenstadt um arme Menschen. Um diese Hilfe durchführen zu können, unterstützte sie sogar einzelne Nationalsozialisten.

1941 oder 1942 konvertierte Mina Sommer zum katholischen Glauben.
1939 zog ihr Mann mit ihr nach Mannheim, um in der liberaleren Großstadt gewissermaßen „unbekannter“ zu wohnen. Zunächst lebte das Ehepaar in H7, 19, ab 8. Mai 1941 in F4, 11.  

Am 17. Februar 1944 verstarb ihr Mann in einem Krankenhaus in Mannheim; nur zwei Tage später starb auch Mina Sommer, ebenfalls in einem Mannheimer Krankenhaus. Die Todesursache ist unbekannt. Sie ist auf dem jüdischen Friedhof in Mannheim begraben.

Stand: März 2009, zusammengestellt von Andrea Sommer-Milli